Ein Lichtblick in der Servicewüste Deutschland

Seit Anfang letzter Woche ist meine Heckenschere defekt. Einer der Schalter lässt sich zwar noch bedienen, hatte aber keine Wirkung mehr. Einen Teil des Gehäuses konnte ich öffnen und sah, dass der Bowdenzug zu diesem Hebel locker saß. Das andere Ende lag etwas tiefer im Gehäuse, wo ich dann leider nicht mehr ran kam. Glücklicherweise hatte ich die Heckenschere erst vor etwas über einem Jahr gekauft und fand sogar den Kassenbon noch.

Nun verhält es sich ja mit der gesetzlichen Gewährleistung so, dass ich zwar zwei Jahre Gewährleistung habe, aber nach einem halben Jahr bereits eine Beweislastumkehr eintritt, so dass ich ggf. den Nachweis erbringen müsste, dass der Fehler bereits zu Beginn bestand, was in der Regel nicht möglich ist. Eine gute Gelegenheit, um mal zu schauen, wie sich der Baumarkt meines Vertrauens verhält, in dem ich die Heckenschere erwarb. Sie hätten ja die Möglichkeit, mir die Erbringung des besagten Nachweises aufzuerlegen, und sich somit vor der Gewährleistung zu drücken. Da der Hersteller aber auch zwei Jahre Garantie auf das Gerät gibt, wäre das nicht so schlimm gewesen.

Ich war jedenfalls sehr angenehm überrascht, als ich in der Fachabteilung war, kurz den Defekt erwähnte und zu hören bekam, ich solle mir einfach eine neue aus dem Regal nehmen. Nach gefühlten zwei Minuten war ich wieder draußen und hatte eine neue Maschine in der Hand.

Bleibt nur eins zu sagen: Yippie ya ya yippie yippie ya!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.